Feiertage für das Bundesland Niedersachsen im Jahr 2021

Du benötigst die Information, welche und wie viele Feiertage Niedersachsen im Jahr 2021 hat? Auf welche Wochentage fallen die Feiertage? Wo ergeben sich Brückentage, wenn man seine Urlaubsplanung für 2021 macht? In diesem Artikel findest Du alle Daten zu den Feiertage 2021 in Niedersachsen.

Wie viele Feiertage hat Niedersachsen im Jahr 2021?

Das Bundesland Niedersachsen hat im Jahr 2021 neben 11 bundesweiten Feiertage noch 1 zusätzliche bundeslandspezifische Feiertage.

Dabei fallen 2 Feiertage auf einen Samstag und 5 Feiertage auf einen Sonntag.

Bundeslandabhängige Feiertage für Niedersachsen in 2021

DatumFeiertagWochentag
31.10.2021ReformationstagSonntag

Niedersachsen gibt im Jahr 2021 seinen ca. 7.982.448 Einwohnern einen zusätzlichen Feiertag zu den folgenden bundesweiten Feiertagen dazu.

Deutschlandweite Feiertage für Niedersachsen in 2021

DatumFeiertagWochentag
01.01.2021NeujahrFreitag
01.05.2021Tag der ArbeitSamstag
03.10.2021Tag der dt. EinheitSonntag
25.12.20211. WeihnachtstagSamstag
26.12.20212. WeihnachtstagSonntag
02.04.2021KarfreitagFreitag
04.04.2021OstersonntagSonntag
05.04.2021OstermontagMontag
13.05.2021Christi Himmelfahrt/VatertagDonnerstag
23.05.2021PfingstsonntagSonntag
24.05.2021PfingstmontagMontag

Im Jahr 2021 haben die Einwohner von Niedersachsen zu ihrem einen bundeslandspezifischen Feiertag noch 11 bundesweite Feiertage mehr, die für alle Bürger in Deutschland gelten.

Weitere nicht-gesetzliche Feiertage in 2021

DatumFeiertagWochentag
03.06.2021FronleichnamDonnerstag
06.01.2021Heilige Drei KönigeMittwoch
15.08.2021Maria HimmelfahrtSonntag
01.11.2021AllerheiligenMontag
17.11.2021Buß- und BettagMittwoch
20.09.2021WeltkindertagMontag
08.03.2021FrauentagMontag
14.02.2021ValentinstagSonntag
01.04.2021GründonnerstagDonnerstag
17.02.2021AschermittwochMittwoch
03.04.2021KarsamstagSamstag
02.11.2021AllerseelenDienstag
30.04.2021Walpurgisnacht/HexenfeuerFreitag
11.11.2021MartinstagDonnerstag
09.05.2021MuttertagSonntag
06.12.2021NikolausMontag
24.12.2021HeiligabendFreitag
31.12.2021SilvesterFreitag
08.05.2021Tag der BefreiungSamstag

Im Jahr 2021 gibt es 19 nicht-gesetzliche Feiertage, die bis auf wenige regionale Ausnahmen, keine arbeitsfreie Feiertage sind.

Feiertage 2021 in Niedersachsen: Gesetzliche Rahmenbedingungen

In Niedersachsen sind die gesetzlichen Feiertage zusammen mit den Sonntagen als Tage der Arbeitsruhe und der seelischen Erholung Gemäß der Verfassung jedem Bürger garantiert.

Die Feiertage in Niedersachsen liegen hauptsächlich so, dass es nicht vorkommen kann, das 2 Feiertage (abgesehen von den Sonntagen) auf den gleichen Tag fallen. In wenigen Fällen, so schätzungsweise einmal in 100 Jahren, kann es passieren, dass der Ostersonntag auf dem 23. März fällt, was zur Folge hat, dass Christi Himmelfahrt gleichzeitig auf den unbeweglichen "Tag der Arbeit" am 1. Mai fällt.

Die Regelungen der Feiertage für Niedersachsen

Für Angestellte gilt an Feiertagen in Niedersachsen, wie auch in der Bundesrepublik allgemein, nach § 9 ArbZG im Grunde ein Beschäftigungsverbot. Allerdings gibt es nach Paragraph 10 ArbZG auch Ausnahmen, z.B. für Krankenhäuser, das Gastgewerbe, die Feuerwehr und Rettungsdienste.

Die Bestimmung der gesetzlichen Feiertage unterliegt gemäß Artikel 70 Absatz 1 des Grundgesetzes dem Land Niedersachsen. Der "Tag der Deutschen Einheit" ist der einzige vom Bund festgelegte Feiertag und wurde im Rahmen der Wiedererlangung der deutschen Einheit zum Nationalfeiertag ernannt und gehört zur Staatssymbolik der Bundesrepublik Deutschland.

Werden Feiertage für Arbeitnehmer durch den Arbeitgeber bezahlt?

Gemäß Paragraph 2 Abs. 1 EFZG gilt in Niedersachsen ein Feiertag als normaler Arbeitstag. Der Arbeitgeber ist verpflichtet den durch den gesetzlichen Feiertag ausgefallenen Arbeitstag, dem Arbeitnehmer zu bezahlen. Auf die Fortzahlung des Lohnes hat die Länge des bestehenden Arbeitsverhältnisses, sowie die festgelegten Arbeitsstunden, keinerlei Auswirkungen.

Ein Anspruch auf eine fortwährende Bezahlung des AN besteht allerdings nur dann, wenn es sich um einen normalen Arbeitstag handelt (siehe Lohnausfallprinzip). Wenn ein AN in Niedersachsen unabhängig von seiner Arbeitszeit feste Bezüge erhält, dann hat dieser Anspruch keinen Bestand mehr und ist somit von der Fortzahlung des Lohnes ausgeschlossen.

Was passiert, wenn ein Arbeitnehmer in Niedersachsen an einem Feiertag krank ist?

Sollte ein Arbeitnehmer in Niedersachsen an einem gesetzlichen Feiertag erkrankt sein, erhält er eine Fortzahlung des Lohnes nach dem Feiertagsgesetz.

Verlängerter Urlaub in Niedersachsen dank Feiertage

Wenn Feiertage im Bundesland Niedersachsen auf einen Tag in der Woche fallen, können so genannte Brückentage für Angestellte einen verlängerten Urlaub ermöglichen, wobei man wertvolle Urlaubstage spart.

Für den Urlaubsanspruch in Niedersachsen gibt es einige gesetzliche Vorgaben die es zu beachten gilt:

Was passiert, wenn ein Arbeitnehmer in Niedersachsen während des Urlaubs krank wird?

Die durch Krankheit nicht zur Regeneration genutzten Urlaubstage werden nicht vom Jahresurlaubsanspruch reduziert. Dies bedarf jedoch ein ärztliches Attest.

Darf ich die restlichen Urlaubstage mit ins neue Jahr nehmen?

Im Bundesurlaubsgesetz heißt es dazu: "Eine Übertragung des Urlaubs auf das nächste Kalenderjahr ist nur statthaft, wenn dringende betriebliche oder in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe dies rechtfertigen." Wenn dieser Fall eintritt, müssen die Resturlaubstage bis zum 31. März genommen werden.

Was ist der Mindesturlaub im Jahr für Arbeitnehmer in Niedersachsen?

Für in Niedersachsen lebende Mitarbeiter in Angestelltenverhältnisse, stehen gesetzlich vorgeschrieben mindestens 24 Werktage als Urlaubstage zur Verfügung. Dabei sind die Tage in der Kalenderwoche als Werktage definiert, die nicht auf einen deutschlandweiten oder bundeslandspezifischen Feiertag fallen. Für den vollständigen Anspruch muss der Mitarbeiter mindestens sechs Monate im Unternehmen angestellt sein.

Muss der Arbeitgeber meinen Urlaubswunsch genehmigen?

Das Unternehmen muss die Wünsche der Arbeitnehmer bei der Planung des Urlaubs im Grunde berücksichtigen. Eine Ausnahme gibt es aber: Wenn dringende betriebliche Belange oder die Urlaubswünsche anderer Angestellten, die unter sozialen Gesichtspunkten den Vorrang verdienen, dem widersprechen.