Feiertage für Sachsen in 2023

Du möchtest wissen, welche und wie viele Feiertage das Jahr 2023 im Bundesland Sachsen hat? Auf welche Wochentage fallen die Feiertage? Wo ergeben sich Brückentage, wenn man seinen Urlaub plant? In diesem Artikel findest Du alle Daten zu den Feiertage 2023 in Sachsen.

Wie viele Feiertage im Jahr 2023 hat Sachsen?

Das Bundesland Sachsen hat im Jahr 2023 neben 11 bundesweiten Feiertage noch 2 zusätzliche bundeslandspezifische Feiertage.

Dabei fallen 0 Feiertage auf einen Samstag und 3 Feiertage auf einen Sonntag.

Für Sachsen bundeslandabhängige Feiertage in 2023

Shopping-Tour an 2 Feiertagen in Bayern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt o. Thüringen möglich!

Im Jahr 2023 gibt es für die Menschen in Sachsen 2 Feiertage, wo in den anliegenden Bundesländern keine Feiertage statt finden. 2 Diese Feiertage sind optimal, um die gewonnene freie Zeit mit Einkaufen zu verbringen oder einen Tagesausflug mit Freunden bzw. der Familie zu unternehmen.

Der Reformationstag findet in Sachsen am 31.10.2023 statt, aber nicht in dem umliegenden Bundesland Bayern. Auch der Buß- und Bettag, der in Sachsen am 22.11.2023 statt findet, findet nicht in den umliegenden Bundesländern Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen & Bayern statt.

Deutschlandweite Feiertage für Sachsen in 2023

Weitere nicht-gesetzliche Feiertage in 2023

Gesetzliche Regelungen der Feiertage in Sachsen für das Jahr 2023

In Sachsen sind die gesetzlichen Feiertage zusammen mit den Sonntagen als Tage der Arbeitsruhe und der seelischen Erbauung verfassungsmäßig jedem Arbeitnehmer garantiert.

In den meisten Fällen liegen die Feiertage in Sachsen, wie auch im ganzen Land so, dass nicht zwei Feiertage auf ein und den selben Tag fallen, mit Ausnahme von Sonntagen. Jedoch kann es in unregelmäßigen Abständen, ungefähr einmal in 100 Jahren, vorkommen, dass der Ostersonntag auf den 23. März fällt, und somit Christi Himmelfahrt im gleichen Augenblick auf den unbeweglichen "Tag der Arbeit" am 1. Mai fällt.

Sind Feiertage durch den Arbeitgeber zu bezahlen?

Gemäß § 2 Abs. 1 EFZG gilt in Sachsen ein Feiertag als herkömmlicher Arbeitstag. Der Arbeitgeber ist verpflichtet den durch den gesetzlichen Feiertag entfallenen Arbeitstag, dem Arbeitnehmer zu bezahlen. Die Länge des bestehenden Arbeitsverhältnisses, sowie die vereinbarten Arbeitsstunden, haben keinerlei Auswirkungen auf die Lohnfortzahlung. Somit haben auch Arbeitskräfte in Teilzeit einen Anspruch auf eine Fortzahlung des Lohnes an Feiertagen.

Der Anspruch auf eine fortlaufende Bezahlung des Arbeitsnehmers besteht zudem auch nur dann, wenn es sich um einen regulären Arbeitstag handelt. Wenn ein Arbeitsnehmer in Sachsen unabhängig von seiner Arbeitszeit feste Bezüge erhält, dann erlischt dieser Anspruch und ist somit von der Lohnfortzahlung ausgeschlossen.

Wie sind die Feiertage in Sachsen geregelt?

An Feiertagen gilt in Sachsen, wie auch in Deutschland allgemein, im Grunde ein Beschäftigungsverbot für Arbeitnehmer (Paragraph 9 ArbZG). Es existieren allerdings auch Ausnahmen. Diese gelten nach § 10 ArbZG etwa für Not- und Rettungsdienste, Feuerwehr, Krankenhäuser und im Gastgewerbe.

Gemäß dem Grundgesetz Artikel 70 Absatz 1, unterliegt dem Land Sachsen die Festlegung der gesetzlichen Feiertage. Der einzige vom Bund bestimmte Feiertag ist der "Tag der Deutschen Einheit" und wurde im Rahmen der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten DDR und BRD zum Nationalfeiertag ernannt und ist Teil der Staatssymbolik der Bundesrepublik Deutschland.

Was ist, wenn ein Arbeitnehmer in Sachsen an einem Feiertag krank ist?

Sollte ein Arbeitnehmer in Sachsen an einem Feiertag krank sein, bekommt er eine Lohnfortzahlung nach dem Feiertagsgesetz.

Verlängerter Urlaub über Feiertage in Sachsen

Wenn in Sachsen Feiertage auf einen Wochentage fallen, können so genannte Brückentage für Angestellte einen längeren Urlaub ermöglichen, wobei man wertvolle Tage seines Urlaubsanspruches spart.

Betreffend dem Urlaubsanspruch in Sachsen gibt es ein paar gesetzliche Vorgaben zu beachten:

Besteht für den Arbeitgeber eine Pflicht meinen Urlaubswunsch zu genehmigen?

Das Unternehmen muss die Wünsche der Arbeitnehmer bei der zeitlichen Planung des Urlaubs grundsätzlich berücksichtigen. Allerdings gibt es eine Ausnahme: Wenn die Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer, die unter sozialen Belangen einen Vorrang verdienen, oder systemrelevante betriebliche Belange dem widersprechen.

Was ist der Mindesturlaub im Jahr für Arbeitnehmer in Sachsen?

Für Angestellte in Sachsen, stehen staatlich mindestens 24 Werktage als Urlaubstage zur Verfügung. Dabei sind Kalendertage als Werktage definiert, die in Sachsen nicht auf einen gesetzlichen Feiertag fallen. Wenn der Mitarbeiter mindestens sechs Monate im Unternehmen angestellt ist, erhält er in der Regel einen vollen Anspruch.

Darf ich die Resturlaubstage mit ins neue Jahr nehmen?

Im Bundesurlaubsgesetz heißt es dazu: "Eine Übertragung des Urlaubs auf das nächste Kalenderjahr ist nur statthaft, wenn dringende betriebliche oder in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe dies rechtfertigen." Wenn dieser Fall eintritt, müssen die restlichen Urlaubstage bis zum 31. März aufgebraucht werden.

Was ist, wenn der Angestellte während des Urlaubs erkrankt?

Die durch Krankheit nicht zur Erholung genutzten Urlaubstage werden nicht vom Jahresurlaubskontingent abgezogen. Dies bedarf jedoch ein ärztliches Attest.